Livio Felluga

Livio Felluga

neue-weine-aus-friaullivio-felluga

Das Weingut Livio Felluga liegt in Friaul und ist für seine hochwertigen italienischen Weine bekannt. Es ist offensichtlich, dass die Geschichte von Livio Felluga und seinen italienischen Weinen eng mit der Geschichte des außergewöhnlichen Landes verbunden ist. Livio Felluga produziert aus den historischen Weingärten der Abbazia di Rosazzo einen beeindruckenden Cru. Der Weinstock und die Rose: zwei symbolträchtige, mythenumrankte Kulturpflanzen, wegen ihrer sinnlichen und inspirierenden Düfte und Aromen seit Menschengedenken gehegt und gepflegt.

Sharis Bianco delle Venezie IGT

Strohgelbe Farbe mit goldenen Reflexen. Typische Düfte von tropischen Früchten, Papaya und Ananas und Noten von Aprikosen, Kaktusfeigen, Rose und Vanille.

Chardonnay DOC

Strohgelbe Farbe. Der Geschmack ist frisch, Armonen von Kokosmilch und Aprikose.

Pinot Grigio DOC

Gelbe Farbe mit kupferfarbenen Reflexen. Noten von Melone, Pfirsich, Apfel und vielen weiteren Fruchtaromen, sowie blumige Anklänge von Jasmin und Magnolie. Auf der Zunge dann elegant, sehr ausgeglichen, wunderbar strukturiert.

Sauvignon Collio DOC

Strohgelbe Farbe mit grünlichen Reflexen. Ein sehr intensiver, komplexer Wein mit Noten von Stachelbeere und Oleander. Im Geschmakc mit lebendiger Säure, leichter Papyanote ist er auch zu Spargelgerichten ein perfekter Begleiter.

Friulano DOC

Strohgelbe Farbe mit grünlichen Reflexen. Am Gaumen elegant mit guter Säure. Typische Düfte von exotischen Früchten, Mandel,Noten von Minze und leichte Pfirsich und Salbei.

Terre Alte Rosazzo DOCG

Intensiv strahlendes Gelb mit Noten von Mango, Passionsfrucht und Apfel. Am Gaumen kraftvoll und saftig. Bouquet nach Vanille, Banane und Tomatennoten. Intensiv und reich.

La Gerla – Welt der Brunello di Montalcino

La Gerla – Welt der Brunello di Montalcino

 

la gerla brunello di montalcino

 

Die Toskana ist untrennbar mit dem Brunello di Montalcino verbunden. Der großartige Rotwein aus der gleichnamigen Region wird von den traditionsreichen Weingütern ebenso produziert, wie von jüngeren Betrieben mit modernerer Auslegung, zu denen das Weingut La Gerla gehört. Mitte der 70er-Jahre nahm sich Sergio Rossi des kleinen Betriebs an. Die Weinkellerei befand sich zuvor im Besitz der Familie Biondi Santi, die bereits erfolgreich Brunelli-Weine produziert hatte. Zum ersten Weinberg von La Gerla, der 1976 gepflanzt wurde, kamen 1985 Gli Angelus und 1982/2001 Mercatale hinzu. Insgesamt besitzt La Gerla auf dem Hügel der Kleinstadt Montalcino, in der Provinz Siena, die für ihren konzentrierten und kraftvollen Brunello und den Rosso di Montalcino berühmt ist, 11,5 Hektar.
6 Hektar befinden sich im Nordosten bei Canalicchio, der übrige Teil liegt im Südosten bei Castelnuovo. Die Weine von La Gerla profitieren von den unterschiedlichen Lagen ihrer Weingärten. Die Böden im Norden bestehen z.B. ähnlich wie im Chianti classico aus kalkhaltigem Mergel und werden ebenfalls Galestro genannt.

 

Rosso di Montalcino

Der Wein hat eine dunkle rubinrote Farbe. Herrlich ausbalanciert und samtig weich. Intensive Fruchtaromen von roten und schwarzen Beeren, die Tannine sind harmonisch eingebunden. (http://www.vinisuvini.de/regionen/toskana/fattoria-la-gerla/rosso-di-montalcino-la-gerla-toskana-doc.html)

Brunello di Montalcino

Dichte rubinrote Farbe mit violetten Reflexen. Der Geruch hat Fruchte Noten von Cassis, reifen Kirschen und Backpflaumen. Der Geschmack ist konzentriert mit perfekter Balance von Frucht und Holzaromen. (http://www.vinisuvini.de/regionen/toskana/fattoria-la-gerla/brunello-di-montalcino-la-gerla-toskana-2010-docg.html)

Südtirol Weiß- und Rotweine – Günstige Spezalität aus Italien

 Südtirol


sudtirol

 

Der Bereich Alto Adige, wie Südtirol auf italienisch heißt, liegt in der deutschsprachigen Provinz Bozen im nördlichen Teil der Region. Hier befinden sich rund 40% der Rebfläche.
Die Weingärten liegen vorwiegend in Hang- und Hügellagen in einer Höhe zwischen 500 und 1000 Metern über dem Meeresspiegel. Der Untergrund in den Hanglagen besteht überwiegend aus verwittertem Geröll mit recht hohem Kalkanteil, im Etschtal dominieren Schwemmlandböden mit Auflagen aus Kies und Schotter. Bei den Rebsorten ist in Südtirol eine leichte Dominanz der weißen Sorten zu erkennen, die etwa 55% der Rebfläche einnehmen. Wichtige weiße Rebsorten sind Chardonnay und Weißburgunder, gefolgt von weiteren Sorten wie Grauburgunder, Gewürztraminer, Muskateller, Müller-Thurgau, Riesling und Sauvignon Blanc. Bei den Rotweinreben dominiert ganz eindeutig die Sorte Vernatsch (Trollinger oder auch Schiava genannt), die etwa 80% Anteil hat. Weitere rote Rebsorten in Südtirol sind Blauburgunder, Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon, Lagrein und Merlot. Es gibt acht DOC Bereiche in Südtirol: Bozner Leiten, Eisacktaler, Kalterer See, Meraner, St. Magdalener, Südtiroler, Terlaner und Vinschgau.

Trentino

Der Süden der Region mit der Hauptstadt Trient wird als Trentino bezeichnet. Hier befindet sich gut 60% der Rebfläche der Region Trentino-Südtirol. Die Weingärten liegen vor allem im Etsch-Tal sowie in dessen Seitentäler in zum Teil sehr steilen Lagen. Das Klima in Trentino ist wärmer und trockener als in Südtirol, da unter anderem der Gardasee einen mildernden Einfluss auf das Klima hat. Bei den Rebsorten dominieren eindeutig die roten Sorten, die einen Anteil von gut 70% haben. Besonders wichtig sind die Sorten Cabernet Sauvignon, Lambrusco, Marzemino, Merlot und Teroldego. Bei den weißen Sorten dominiert ganz eindeutig Chardonnay, diese Rebe nimmt etwa ein Viertel der gesamten Rebfläche ein. Es folgten Grauburkunder, Muskateller und Müller-Thurgau. Neben Stiehlweinen ist Trentino vor allem für seine Schaumweine bekannt.

Es gibt die DOC-Zonen: Casteller, Kalterersee (Lago di Caldaro) , Teroldego Rotaliano, Trentino, Trento und Valdadige.

Karneval in Italien – Februar, Monat des Karnevals

Karneval in Italien

 

karneval

 

“Jede italienische Stadt wird im Februar jedes Jahres von Maskenkostümen, Konfetti, Lichtern und Farben umgeben, die sie in einer ganz besonderen Atmosphäre umhüllen: Es ist Fastnacht. Eine Feier sehr antiken Ursprungs, die heute als eine folkloristische Veranstaltung gilt, die Tradition und Spaß zusammen bringt und einzigartige Schauspiele bietet.

Protagonisten dieses Fest sind die farbenfrohe Verkleidungen, „die Masken“, die jedem ermöglichen sich für eine kurze Zeit in die eigene Traumfigur zu verwandeln.
Den Ursprung des italienischen Karnevals finden wir in den römischen Saturnalien, die zur Ehren des neuen Jahres gefeiert wurden, sowie in den Lupercalien und den Dionysien. Die Etymologie des Begriffs „Carnevale“ stammt jedoch mit großer Wahrscheinlichkeit aus dem lateinischen „carnem levare“: In der Antike wurde dieser Begriff zur Bezeichnung des Banketts genutzt, das am letzten Tag vor dem Beginn der Fastenzeit stattfand, in der noch heute für 40 Tage auf Fleisch verzichtet wird. In der Tat liegt der Karneval im liturgischen römisch-katholischen Kalender zwischen der Epiphanie (6. Januar) und der Fastenzeit.

Von einer Feier charakterisiert von einem maßlosen Genuss von Speisen, Getränken und sinnlichen Genüssen – eine für die Ärmeren einzigartige Möglichkeit feierlich zu speisen – wurde der Karneval zum temporären Umsturz der sozialen Ordnung sowie, im Laufe der Jahrhunderte und mit Unterschieden in den verschiedenen Gebieten, zu einem prunkvollen und Farbenfrohen Schauspiel. Von Nord- nach Süditalien, werden im Land zahlreiche Karnevals historischen Ursprungs und von internationaler Bekanntheit gefeiert, die jedes Jahr Besucher aus der ganzen Welt anlocken.”

 

Folgende Link für den Artikel: http://www.italia.it/de/reisetipps/kultur-und-veranstaltungen/karneval-von-italien.html

Biowein aus Italien

Biowein aus Italien: Unsere Auslese


biowein

 

Biowein: Italienische Weine aus biologischem Anbau Italienische Weinherstellung hat eine lange Geschichte und Kultur. Wir bei Vini su Vini bieten Ihnen italienische Weine, die biologisch kontrolliert hergestellt werden, aus Trauben, die biologisch angebaut und schonend weiterverarbeitet werden. Natürlich unter Verwendung spezialisierter Verfahren, die den natürlichen reinen Geschmack bewahren. Sie werden nirgendwo sonst eine vergleichbare und authentischere Qualität bei italienischen, Bio-Weinsorten finden als bei Vini su Vini.

Toskana

In Toskana gibt sind viele Anteile an Biorebflächen in Italien wie die Toskana. Über 10% der toskanischen Weinreben werden heute biologisch bewirtschaftet. Die Toskana bietet Bioweine aus allen Anbau- gebieten, vom einfachen Tafelwein bis hin zum hochpreisigen Super- toskaner.

Piemont

Die Griechen sollen als Erste Qualitätsweine in diese Region gebracht haben, zur Römerzeit blühte der Weinanbau und im Mittelalter verkündeten die Minnesänger die ausgezeichnete Qualität der Piomenteser Weine. Heute gibt es 12 DOCG Gebiete im Piemont. Die vorherrschende rote Rebsorte mit rund 50% der Rebfläche ist Barbera, gefolgt von Nebbiolo, Bonarda, Cortese, Dolcetto, Freisa und Grignolino.

 

 

Chronicon 2013 Azienda Agricola Ciccio Zaccagnini

Chronicon 2013 Azienda Agricola Zaccagnini

chronicon-zaccagnini

Der Wein hat eine intensive rubinrote Farbe mit granatfarbenen Reflexen. Der Duft ist intensiv. Der Geschmack ist voll mit gut ausgewogenen Tanninen.

 

Chronicon 2013 Zaccagnini 3 Gläser Gambero Rosso

 

TYP: Montepulciano d’Abruzzo DOC Rotwein
REBSORTE: Montepulciano d’Abruzzo 100 %
JAHRGANG: 2013
ALKOHOLGEHALT: 13,00 %
GEOGRAPHISCHE LAGE DES WEINBERGS: Bolognano, Pescara – Abruzzen (Italien)
ANBAUSYSTEM: In Reihe, Guyot
LESE: Manuell
VINIFIKATION: Weiche Pressung, Gärung in Barriques aus französischen Eichenfässern
REIFUNG UND AUSBAU: In Inox Tanks, danach ca. 12 Monate in Barriques und dann Ausbau in Flaschen
HALTBARKEIT IN DER FLASCHE: Im Handel 3 Jahre nach der Lese; kann in der Flasche 5 oder auch mehr Jahre aufbewahrt werden
TRINKTEMPERATUR: 18 °C
ALLERGENHINWEIS: Enthält Sulfite
FLASCHENINHALT: 0,75 l

 

Die Azienda Agricola Ciccio Zaccagnini wurde im Jahr 1978 gegründet. Mit gewissenhafter und sorgfältiger Arbeit legte Ciccio Zaccagnini hier den Grundstein zum zukünftigen Erfolg. Heute führt sein Sohn Marcello. Die neue Kellerei ist fertig und die Rebflächen wurden auf 50 Hektar mehr erweitert (insgesamt 150 Hektar).  So werden  seit einigen Jahren wirklich überzeugende Weine aus der Azienda Agricola Ciccio Zaccagnini hervorgebracht. Zusammen mit seinem langjährigen Önologen Concezio Marulli erzeugt „Marcello“  durchgängig gute Qualität.

Im Herzen von Bolognano

Bolognano ist eine kleine Ortschaft in den Abruzzen, die große Schätze und Traditionen aufbewahrt. Hier wurde der Familienbetrieb Zaccagnini 1978 gegründet. Seitdem ist der Betrieb schnell und anhaltend gewachsen und hat sich dabei stets absolute Qualität „von der Weintraube bis ins Glas“ zum Ziel gesetzt. Heute ist der Betrieb international tätig und erstreckt sich über 150 Hektar wunderschöner Weinberge, die in jeder Produktionsphase gepflegt und kontrolliert werden.
Höchste Qualität, Leidenschaft und Hingabe an die Arbeit haben die Tralcetto Weine zum Stolz der Weinherstellung in den Abruzzen gemacht, die auf der ganzen Welt geschätzt wird.

Inferno Riserva Aldo Rainoldi – Weine aus Valtellina

INFERNO RISERVA

Ein Rotwein mit großer Persönlickeit, den wir aus sorgfältig selektierten Trauben gewonnen haben, die aus der kleinsten und felsigsten Unterzone des Valtellina Superiore Gebietes stammen.
Rau in der Jugend, tendiert er zu größerer Weichheit nach langer Reifung in neuen Barriques aus französischem Eichenholz und Aufbewahrung in Flaschen, die liegend in einem dunklen und kühlen Keller lagern.

 

inferno riserva rainoldi

 

ALDO RAINOLDI

Der Betrieb wurde 1925 von Aldo Rainoldi, Sohn von Giuseppe, gegründet; der schon zu jener Zeit als Händler und Exporteur von Weinen und landwirtschaftlichen Erzeugnissen in der Nähe der Schweizer Grenze bekannt ist.
Der Winzer erfährt eine Blütezeit durch die Entwicklung der Auslandsmärkte mit Weinen, die sowohl das Ergebnis einer aufmerksamen Selektion im Weinberg als auch der Anwendung von ausgefeilten Kellertechniken sind. Hat seinen Sitz in Chiuro, dem wahren weinbaukundlichen Herz des Tals und gründet sich verstärkt auf den Einsatz der Familie Rainoldi.
Unternehmen erlauben, im Durchschnitt 190.000 Flaschen im Jahr zu produzieren.

 

LOMBARDEI

Die Lombardei hat eine bewegte Geschichte – nicht nur was den Weinbau anbelangt. Die Landessprache war abwechselnd Italienisch, Deutsch und Französisch.
Geographisch gesehen ist die Region von starken Gegensätzen geprägt. Die Landschaft ist unzugänglich und schroff in den Alpen im Norden bis flach und fruchtbar in der Poebene.
Die Weinhänge sind stark terrassiert, was die Bestellung sehr erschwert und Maschineneinsatz nahezu unmöglich macht.
Das Klima ist durch die Nähe zu den Alpen etwas zu kühl um die Reben in jedem Jahr optimal reifen zu lassen. In Valentina herrschen leichte Rotweine vor, die besten Superiore mit dem dem Nachtrag Grumello, Inferno und Sassela versehen.
Nebbiolo führt auch hier die Rebsorten an, gefolgt von Barbera, Croatina, Bonarda, Pinot Nero und Cabernet Franc. Weiße Weine werden vorwiegend aus Riesling, Pinot Bianco, Pinot Grigio, Garganega und Trebbiano hergestellt.

Donnafugata – Wunderbare sizilianischen Weingut

Donnafugata

 

donnafugata-2

 

Sizilien ist mit den sizilianischen Inseln wie Pantelleria und den Liparischen Inseln, die größte Weinanbauregion Italiens. Der Anteil an der italienischen Weinproduktion beträgt ca. 15 %. Jahrzehntelang wurde hauptsächlich Masse produziert, aber immmer mehr Winzer erkennen das Potenzial Ihrer Weine und setzen auf Qualität statt Quantität. Zudem ist das Geschäft mit Masse zusammengebrochen und auch die gute “Ernte” der Regionen Toskana, Piemont und zunehmend auch dem Veneto mit hochklassigen Weinen, lassen die neue Generation der sizilianischen Winzer umdenken. Wenn Sie ein sizilianisches Weingut besuchen, bemerken Sie sofort – hier sind keine Armen Leute am Werk. Auch in Süditalien, geht nicht viel ohne Geld. Meist sind die Weingüter in Familienbesitz, neben Wein werden oft auch Oliven angebaut und nicht selten gehören auch Schafe und Ziegen zu einer Azienda. Heute sind die Söhne und Töchter der Massen-Weinerzeuger gut ausgeildet, hoch motiviert und wollen zurecht beweisen, das Sie im Gegensatz zu Ihren Vätern auch Spitzenweine produzieren können – seit Juli 2005 gibt es sogar den ersten DOCG – klassifizierten Wein auf Sizilien. Noch sind DOC-Weine aber eher selten (ca. 3 % der Gesamt-Rebfläche), zudem ist diese Auszeichnung für die “Jungen” kein Muß, da IGT Weine aus Italien auch einen sehr guten Ruf genießen. Wer an Südeuropäische Weine denkt, denk meist an schwere Rotweine, um so bemerkenswerter das auf Sizilien mehr Weißweine als Rotweine angebaut werden. Der berühmtesten aller sizialinischen Weine ist allerdings der Marsala – die bekannteste und beliebteste Rebsorte der Nero d’Avola. Nero d’Avola, der „Schwarzer aus Avola“ (Avola ist eine Küstenstadt im Südosten), ist eine sehr ursprungliche sizilianische Rebsorte und wird auf etwa 14.000 Hektar angebaut. Nero d’Avola wird oft im Verschnitt mit Cabernet Sauvignon, Merlot und Syrah aber zunehmend auch sortenrein ausgebaut. Der Wein ist meist tiefdunkel (daher der Name „Schwarzer“) und konzentriert, ohne dass ihm die notwendige Säure fehlt. Bei entsprechender Kultivierung und Kelterung entstehen tiefgründige, samtige Weine.

Donnafugata – Winzer aus Sizilien

Donnafugata wurde in Sizilien von einer Familie gegründet, die über 150 Jahre Erfahrungen mit Qualitätswein verfügt. Giacomo Rallo und seine Frau Gabriella leiten gemeinsam mit den Kindern José und Antonio ein auf Detailpflege ausgerichtetes Unternehmen, das den Mensch in den Dienst der Natur stellt und Weine erzeugt, die immer mehr dem Potential des Territoriums entsprechen.

 

donnafugata
Das Abenteuer Donnafugata beginnt 1983 in der historischen Kellerei der Familie Rallo in Marsala und in den Weinbergen von Contessa Entellina, im Herzen des westlichen Siziliens.
Im Jahr 1989 erreicht es die Insel Pantelleria, wo man mit der Produktion natursüßer Weine beginnt. Der Name Donnafugata, wörtlich „Frau auf der Flucht“, bezieht sich auf die Königin Maria Karolina, Gemahlin von Ferdinand IV. von Bourbon, die Anfang des 19. Jahrhunderts beim Einmarsch der napoleonischen Truppen von Neapel nach Sizilien geflüchtet war, wo sich heute die firmeneigenen Weinberge befinden. Dieses Ereignis hat das Firmenlogo, den Frauenkopf mit winderwehten Haaren, der alle Flaschen von Donnafugata ziert, inspiriert.

 

 

Sizilien

 

Sizilien ist mit den sizilianischen Inseln wie Pantelleria und den Liparischen Inseln, die größte Weinanbauregion Italiens.
Der Anteil an der italienischen Weinproduktion beträgt ca. 15 %. Jahrzehntelang wurde hauptsächlich Masse produziert, aber immmer mehr Winzer erkennen das Potenzial Ihrer Weine und setzen auf Qualität statt Quantität. Zudem ist das Geschäft mit Masse zusammengebrochen und auch die gute “Ernte” der Regionen Toskana, Piemont und zunehmend auch dem Veneto mit hochklassigen Weinen, lassen die neue Generation der sizilianischen Winzer umdenken.
Wenn Sie ein sizilianisches Weingut besuchen, bemerken Sie sofort – hier sind keine Armen Leute am Werk. Auch in Süditalien, geht nicht viel ohne Geld. Meist sind die Weingüter in Familienbesitz, neben Wein werden oft auch Oliven angebaut und nicht selten gehören auch Schafe und Ziegen zu einer Azienda.
Heute sind die Söhne und Töchter der Massen-Weinerzeuger gut ausgeildet, hoch motiviert und wollen zurecht beweisen, das Sie im Gegensatz zu Ihren Vätern auch Spitzenweine produzieren können – seit Juli 2005 gibt es sogar den ersten DOCG – klassifizierten Wein auf Sizilien.
Noch sind DOC-Weine aber eher selten (ca. 3 % der Gesamt-Rebfläche), zudem ist diese Auszeichnung für die “Jungen” kein Muß, da IGT Weine aus Italien auch einen sehr guten Ruf genießen.
Wer an Südeuropäische Weine denkt, denk meist an schwere Rotweine, um so bemerkenswerter das auf Sizilien mehr Weißweine als Rotweine angebaut werden.
Der berühmtesten aller sizialinischen Weine ist allerdings der Marsala – die bekannteste und beliebteste Rebsorte der Nero d’Avola. Nero d’Avola, der „Schwarzer aus Avola“ (Avola ist eine Küstenstadt im Südosten), ist eine sehr ursprungliche sizilianische Rebsorte und wird auf etwa 14.000 Hektar angebaut.
Nero d’Avola wird oft im Verschnitt mit Cabernet Sauvignon, Merlot und Syrah aber zunehmend auch sortenrein ausgebaut.
Der Wein ist meist tiefdunkel (daher der Name „Schwarzer“) und konzentriert, ohne dass ihm die notwendige Säure fehlt. Bei entsprechender Kultivierung und Kelterung entstehen tiefgründige, samtige Weine.

Abruzzen : Ciccio Zaccagnini und Masciarelli

Die Abruzzen sind eine an der mittelitalienischen Adria gelegene Weinbauregion mit gut  30.000 Hektar Rebfläche. Das hügelige bis bergige Landesinnere ist klimatisch kühler als die ständig warme und trockene Adria-Küste. Rund zwei Drittel der Fläche ist gebirgig, was in einer Region, die vom Apennin mit annähernd 3000 Meter hohen Gipfeln dominiert wird, nicht weiter verwundert. Weinbau wird in der Region Abruzzen aber nicht nur in Küstennähe, sondern auch in den hügeligen Gebirgsausläufern betrieben. Die höchsten Weingärten liegen rund 600 Meter über dem Meeresspiegel. Das Klima in diesem Teil Italiens ist von großen Temperaturschwankungen geprägt, die nicht nur zwischen den Jahreszeiten auftreten, sondern vor allem in den Sommermonaten auch zwischen Tag und Nacht. Ob an der Küste oder in hügeligen Lagen, nahezu überall in der Region ist der kalkige Lehmboden zu finden, auf dem in erster Linie die Rebsorten Montepulciano und Sangiovese (Rotwein) sowie Trebbiano (Weißwein) gedeihen. Daneben gibt es eine ganze Reihe autochthoner Rebsorten, wie zum Beispiel Cococciola und Passerina. Die bekanntesten Weine sind der Montepulciano d’Abruzzo und der Trebbiano d’Abruzzo. Dies sind zwei ausgewiesenen DOC-Zonen der Abruzzen.

 

zaccagnini abruzzen

Die Azienda Agricola Ciccio Zaccagnini wurde im Jahr 1978 gegründet. Mit gewissenhafter und sorgfältiger Arbeit legte Ciccio Zaccagnini hier den Grundstein zum zukünftigen Erfolg. Heute führt sein Sohn Marcello.
Die neue Kellerei ist fertig und die Rebflächen wurden auf 50 Hektar mehr erweitert (insgesamt 150 Hektar).
So werden  seit einigen Jahren wirklich überzeugende Weine aus der Azienda Agricola Ciccio Zaccagnini hervorgebracht. Zusammen mit seinem langjährigen Önologen Concezio Marulli erzeugt „Marcello“  durchgängig gute Qualität.
Bolognano ist eine kleine Ortschaft in den Abruzzen, die große Schätze und Traditionen aufbewahrt.
Hier wurde der Familienbetrieb Zaccagnini 1978 gegründet.
Seitdem ist der Betrieb schnell und anhaltend gewachsen und hat sich dabei stets absolute Qualität „von der Weintraube bis ins Glas“ zum Ziel gesetzt.
Heute ist der Betrieb international tätig und erstreckt sich über 150 Hektar wunderschöner Weinberge, die in jeder Produktionsphase gepflegt und kontrolliert werden.
Höchste Qualität, Leidenschaft und Hingabe an die Arbeit haben die Tralcetto Weine zum Stolz der Weinherstellung in den Abruzzen gemacht, die auf der ganzen Welt geschätzt wird.

masciarelli abruzzen

Der Agrarbetrieb Masciarelli wurde im Jahr 1978 von Gianna Masciarelli in San Martino gegründet.

Seit 1981 wird hier Wein produziert. Heute hat Masciarelli drei Standbeine: die Weinproduktion, die Produktion von extra nativem Olivenöl und den Weintourismus, der auch durch den Erwerb und die Restauratierung des ehemaligen Fürstenpalastes “Castello di Semivicoli” in Casacanditella vorangetrieben wurde.
Im Jahr 2009 eröffnete Masciarelli das Castello als exklusives Hotel wieder.
Gianni Masciarelli erbte von seinem Großvater Giovanni die Leidenschaft für die Arbeit in den Weinbergen und deren edle Tropfen. Im alten Weinkeller des Großvaters begann Gianni auch, seine Weine zu kreieren.
1987 lernte Gianni Marina Cvetić kennen. Aus dieser Begegnung entwickelte sich nicht nur eine private, sondern auch eine geschäftliche Beziehung und Marina bestimmte an der Seite ihres Mannes Gianni die Geschicke der Firma mit.
Sie prägte maßgeblich die Entstehung einer der charakteristischsten Produktlinien in Masciarellis Weingeschäft, die auch nach ihr benannt wurde: Die Linie Marina Cvetić.
Sie ist eine der vier Produktlinien, die Masciarelli heute mit einer Produktion von etwa zwei Millionen Flaschen führt und wird in 14 Etiketten unterschieden: Masciarelli Classico (Montepulciano, Rosato, Trebbiano), Villa Gemma (Montepulciano, Cerasuolo d’Abruzzo, Bianco), Marina Cvetić (Montepulciano, Trebbiano, Chardonnay, Merlot, Cabernet Sauvignon), Castello di Semivicoli (Trebbiano, Rosso Terre Aquilane) und Iskra (Montepulciano).
Marina Cvetić ist heute die Firmeninhaberin, das Gesicht des Weinguts und Mutter der drei gemeinsamen Kinder Miriam, Chiara und Riccardo.
Ursprünglich nur 2,5 Hektar groß zählt das Anbaugebiet der Masciarelli Weinberge heute 320 Hektar, verteilt über 14 Kommunen in den Provinzen Chieti, Teramo, Pescara und L’Aquila.
Die Böden sind mineralreich, in verschiedenen Höhenlagen von 200 bis 500 Metern über dem Meer gelegen und erstrecken sich von der adriatischen Küste bis in die Berge.
Sie sind verschiedensten klimatischen Bedingungen ausgesetzt und setzen sich aus verschiedenen Gesteinen zusammen (u.a. Sand, Kalk, Lehm).
Somit geben sie ihren speziellen Charakter auch an die Reben weiter, die auf ihnen wachsen. Der Anbau erfolgt sowohl nach dem traditionellen Verfahren der “Pergola Abruzzese” als auch nach dem Guyot-Verfahren.

Pagina 1 di 41234